LBS Immobiliencenter Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet, Häuser in Hannover, Wohnungen in Hannover
LBS LBS Immobiliencenter Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet, Häuser in Hannover, Wohnungen in Hannover Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet
LBS Immobiliencenter Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet, Häuser in Hannover, Wohnungen in Hannover
LBS Immobiliencenter Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet, Häuser in Hannover, Wohnungen in Hannover
LBS Immobiliencenter Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet, Häuser in Hannover, Wohnungen in Hannover

Kontakt

LBS Immobiliencenter Hannover, Immobilienmakler Hannover, Immobilie verkaufen im Internet, Häuser in Hannover, Wohnungen in Hannover

LBS Immobiliencenter Hannover
Georgsplatz 1 (Aegi)
30159 Hannover
Telefon: (0511) 35 39 60 45 
immobiliencenter-hannover(at)lbs-nord.de

Der richtige Makler

Hannover gehört zu den Ballungsräumen mit der höchsten Maklerdichte in Deutschland. Umso schwieriger, aus der Vielzahl den richtigen Makler für sich zu finden.

Die Tätigkeit des Maklers ist leider rechtlich nicht geschützt und auch einer Qualifikation bzw. eines Sachkundenachweises bedarf es nicht, um die Tätigkeit auszuüben. Ein weiteres Problem stellen die Makler dar, die glauben mit wenig Aufwand und vollmundigen Versprechen einen maximalen Provisionsertrag generieren zu können.

Aber genau diesen Problemmaklern wird es zu leicht gemacht, sich am Markt zu bewegen. Welcher Verkäufer hört es nicht gerne, dass sein Haus das schönste ist und der Wert der Immobilie mindestens so hoch ist, wie es der Verkäufer gerade hören will. Der schönste Preis ist aber leider nie der marktfähige Preis. Versprechen dieser Art haben nur ein Ziel: der Makler will den Auftrag oder die Erlaubnis zum Mitvertrieb. Es gibt Makler, die setzen noch einen oben drauf und versprechen schon am Telefon oder im ersten Besichtigungstermin einen noch höheren Wert, wenn der Verkäufer den Makler nur machen lässt.

Der Verkäufer hat nicht viele Möglichkeiten, diese gern gehörte Aussage kritisch zu hinterfragen. Wer solche Aussagen schon am Telefon hört, sollte sich erst gar nicht zu einem Termin überreden lassen. Auch im ersten Besichtigungstermin muss man bei einer überschwänglichen Sofortprognose hellhörig werden. Fragen Sie den Makler doch mal nach dem Wert des Grundstücks pro m² oder welchen Ertrags- oder Sachwert er für seine vollmundige Preisprognose zu Grunde legt. Vergleichsobjekte, die hier häufig als Argument genannt werden, gibt es nur sehr selten. Jede Immobilie ist individuell zu betrachten. Die Bewertung einer Immobilie basiert auf Fakten, die der Immobilienspezialist erst einmal erfassen und auswerten muss. Seriöse Makler ermitteln den Wert einer Immobilie und erläutern das Bewertungsergebnis.

Wer ein privates Immobilieninserat in einer Zeitung oder in einem Internetportal aufgegeben hat, erhält vor allem Anrufe von Maklern, die sich um den Verkauf Ihrer Immobilie bemühen wollen. Das ist erst einmal nichts Anrüchiges. Anrüchig sind aber die Makler, die Ihnen sofort einen vermeintlichen Käufer präsentieren. Auch hier wird der ahnungslose Haus- oder Wohnungseigentümer zustimmen, so lange es ihm nichts kostet.

Der Makler kommt, in der Regel ohne den Käufer, und verspricht eine Vorbesichtigung, ob die Immobilie tatsächlich für seinen Käufer passt. Sie passt natürlich nicht und trotzdem lobt er die Immobilie in höchsten Tönen. Ziel dieser Lobeshymne ist das Einverständnis des Eigentümers zu bekommen, damit er die Immobilie noch weiteren Interessenten anbieten kann. Das klingt erst einmal gut und oft wollen diese Makler noch nicht einmal einen Vertrag, von einer Verkäufercourtage ganz zu schweigen. Diese gefährliche Vorgehensweise wird nur noch von den Maklern getoppt, die gleich den interessierten Käufer mitbringen, oft ein Mitarbeiter oder ein Bekannter des Maklers. Auch hier will der Makler nur eins, das Einverständnis des Eigentümers für einen Mit-Verkauf.

Klingt doch auch gut. Je mehr Makler sich bemühen, desto eher wird sich der Verkauf schon einstellen. Diese Makler versuchen übrigens das Problem umzudrehen. Sie reden den Verkäufern selbstlos ein, sich nicht an einen Makler zu binden. Und wer bindet sich schon gerne? Erst recht nicht wenn er in dem Glauben gelassen wird, dass so alles einfacher und unverfänglicher erscheint.

Aber genau diese Nichtbindung an einen seriösen Makler ist verfänglich. Die Entscheidung für einen seriösen, erfahrenen und leistungsstarken Partner bindet nämlich nicht nur den Verkäufer. Diese Bindung gilt vor allem auch für den Makler. Schon im Maklervertrag sollte auch die vereinbarte Leistung dokumentiert werden. Nach der Makler- und Bauträgerverordnung hat der Immobilieneigentümer einen Anspruch auf Leistung und Werbung. Der Makler geht hier in erheblicher finanzieller Vorleistung. Er erhält seine Provision leistungsbezogen und zwar erst mit dem erfolgreichen Verkauf der Immobilie. Auch hier gibt es zahlreiche Fallstricke, wo schon im Maklervertrag unrechtmäßige Werbekostenbeteiligungen vom Verkäufer verlangt werden. So einen Vertrag sollten Sie nicht unterschreiben.

Die unerlaubte Werbekostenbeteiligung bei Maklerverträgen mit Privatpersonen ist aber nicht mit der Verkäufercourtage gleichzusetzen. Hier gibt es regional sehr unterschiedliche Regelungen und Marktgewohnheiten. Es gibt auch durchaus sinnvolle Gründe und Konstellationen, warum sich ein Verkäufer an der Courtage beteiligen sollte. Es gibt weitsichtige Verkäufer, die sogar lieber die volle Courtage übernehmen, um gegenüber anderen Immobilienangeboten einen Wettbewerbsvorteil zu bekommen. Im Einzelfall sollten Sie hier offen mit dem Makler darüber sprechen. Der kluge Käufer betrachtet ohnehin am Ende den Gesamtaufwand und wägt danach ab, ob er dieses Kaufgebot annimmt oder nicht.

Nur der Immobilieneigentümer, der mit einem qualifizierten Maklerauftrag den seriösen Immobilienspezialisten an sich bindet, kann auch den vollen Leistungsumfang des Maklers für sich in Anspruch nehmen. Die Nichtbindung eines Makler birgt zudem weitere erhebliche Risiken.

Unser Beispiel: Ein Verkäufer erlaubt drei Maklern den zunächst unverfänglichen Mit-Verkauf seines Hauses. Er will auch weiterhin sein Haus selbst im Internet anbieten. Aus einem Internetangebot werden so plötzlich vier. Einen größeren Hilferuf, dass man sein Haus nicht verkauft bekommt, kann man dem Kaufinteressenten im Internet kaum vermitteln. Wie kommt dieser Hilferuf bei den Kaufinteressenten an? Antwort: unverkäuflich, zu teuer usw.. Er hat auch keinen Einfluss mehr auf die Präsentation seiner Immobilie. Das beginnt bei der Qualität der Fotos und endet in der textlichen Beschreibung. Oft sind diese Mit-Makler so pfiffig, dass sie keine Außenansichten und keine Anschriften veröffentlichen, weil sie den Kaufinteressenten nicht erkennen lassen wollen, dass diese Immobilie noch dreimal angeboten wird. Es gibt sogar Makler, die bieten ein sehr ähnliches fiktives Objekt an, um ihren Interessenten dann zu sagen, dass diese Immobilie gerade verkauft sei. Man habe da aber noch eine sehr ähnliche Immobilie im Angebot.

Ziel dieser Mit-Makler ist es, sich vom Interessenten einen sogenannten Vermittlungsnachweis unterschreiben zu lassen. Der Interessent fragt aber nicht nur bei Mit-Makler 1 das Immobilienangebot an. Weil die Objektdaten in sein Suchprofil passen, fragt er auch bei Mit-Makler 2 und 3 an. Auch das Privatangebot wird angefragt. Damit ist der Interessent, wenn er zum Käufer wird, dreimal courtagepflichtig. Am Ende wird er nicht kaufen. Niemand wird sich auf Rechtstreitigkeiten einlassen, wenn er am Ende dreimal eine Courtage zahlen muss. Leider ist dieses Modell gängige Praxis und auch die Rechtsprechung eindeutig.

Ein weiteres Problem des Mit-Maklers ist, dass er seine Aktivitäten nur sehr eingeschränkt vollziehen wird, weil er sich seines Lohnes nicht sicher sein kann. Aufwendige und verkaufsfördernde Maßnahmen wird es hier nicht geben. Meist beschränkt er sich auf das kostengünstige Internet.

Einige Makler bedienen sich auch sogenannter Pseudosuchanzeigen. Diese Anzeigen beginnen immer mit dem Beruf. Meistens sind es Traumberufe mit guten Einkünften, nie heißt es „Lagerarbeiter sucht…“. Wer die Zeitungen über eine längere Zeit genau verfolgt, merkt, dass diese Anzeigen immer wieder auftauchen. Und wer die Anzeigen auswertet, erkennt, dass der Pilot, der Direktor einer Versicherung oder der Arzt immer in einer breiten Spanne sucht, damit der Makler möglichst viele Kontakte erhält. Addiert man die Suchkriterien zusammen, stellt man schnell fest, dass für jedes denkbare Kaufobjekt in jeder Lage ein Inserat geschaltet wurde. Die Makler schalten aber bewusst nicht nur ein Inserat, weil die Vielzahl der Berufe dem Betrachter so mehr Individualität versprechen. Auch der Pilot wird das Haus nie kaufen. Aber der Makler wird das Haus loben und dem Verkäufer versprechen, den richtigen Käufer zu finden, wenn er ihn nur machen lässt. Kommt einem doch irgendwie bekannt vor….

Grundsätzlich ist auch gegen ein konkretes Immobiliengesuch nichts einzuwenden. Auch das LBS Immobiliencenter Hannover schaltet auf Kundenwunsch entsprechende Anzeigen. Wir ergänzen diese Anzeigen aber mit dem Satz: Auch Maklerangebote sind willkommen. Wer ehrlich sucht, wird auch das Gemeinschaftsgeschäft mit seriösen Maklern seinen Kunden nicht vorenthalten.

Die gute Nachricht: es gibt auch seriöse Makler. Nicht nur bei der LBS Immobilien GmbH NordWest. Es gibt sie in einigen Banken, in den Sparkassen und es gibt auch zahlreiche Maklerbüros, die sich fachlich versiert und zuverlässig am Markt bewegen.

Das Bild vom Makler aus den Doku-Soaps wie Mieten, Kaufen, Wohnen entspricht nicht dem eines rechtschaffenden und qualifizierten Maklers. Aus Anfragen von VOX und RTL wissen wir, dass Schauspieler hier das Bild eines Maklers wiedergeben, das mit unserer Auffassung und der Arbeitsweise eines seriösen Maklers nicht vereinbar ist.

Mit diesem Artikel möchten wir Sie als Verkäufer einer Immobilie bei der Suche nach dem Makler Ihres Vertrauens nur sensibilisieren. Letztendlich ist auch diese Dienstleistung eine Vertrauensfrage, genauso wie die Autowerkstatt oder der Heizungsmonteur. Der Verbraucher muss sich auf seinen Vertragspartner vollumfänglich verlassen können. Sonst wird es teuer.

Erfahrung läßt sich nicht googeln.
Ihr LBS Immobiliencenter Hannover

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen